Sprüche - Zitate - Gedichte

mohn8Die schwierigste Zeit in unserem Leben ist die beste Gelegenheit, innere Stärke zu entwickeln.
Dalai Lama

_______________

Ändere Deine Gedanken und Du änderst die Welt.
Norman Vincent Peale

_______________

Die wahre Entdeckung besteht nicht im Finden von neuen Ufern, sondern im Sehen mit anderen Augen.
Marcel Proust

_______________

Der Zufall ist das Pseudonym, was der liebe Gott wählt, wenn er Inkognito bleiben will.
Albert Schweitzer

_______________

Es muss von Herzen kommen, was auf Herzen wirken soll.
Johann Wolfgang von Goethe

_______________

Und plötzlich weißt Du:
Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen.
Meister Eckhart

_______________

Was ist der Unterschied zwischen Protestanten und Katholiken? Der Protestant möchte vorher wissen was es ist, "ist es Liebe oder ist es Sex" "ist es Beruf oder ist es Hobby" "ist es Humor oder ist es Ernst". Der Katholik lebt es und findet danach heraus, was es gewesen ist.
Erzählt von Hubertus Meyer Burkhardt

_______________

Mit dem Zusammenleben verhält es sich wie mit dem Leben selbst - es kann nicht geplant, es kann nur gelebt werden.
Jesper Juul

_______________

Die wahre Entdeckung besteht nicht im Finden von neuen Ufern, sondern im Sehen mit anderen Augen.
Marcel Proust

_______________

Leben ist das, was Dir passiert, während Du dabei bist, andere Pläne zu schmieden.
Jon Lennon

_______________

Niemand hätte je den Ozean überquert, wenn er die Möglichkeit gehabt hätte bei Sturm das Schiff zu verlassen.
Charles F. Kettering

_______________

Suche Dir einen Job, den Du liebst - und Du wirst nie wieder arbeiten müssen.
Konfuzius

_______________

Das Glück Deines Lebens hängt von der Beschaffenheit Deiner Gedanken ab.
Marc Aurel

_______________

Tu Deinem Leib etwas Gutes, damit Deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.
Theresa von Avila

_______________

Wenn Kinder das bekommen, worauf sie Lust haben, nehmen sie daran keinen Schaden, sofern die Eltern durch dieses Verhalten nicht versuchen, Konflikten aus dem Weg zu gehen, sich beliebt zu machen oder eigene Bedürfnisse und Grenzen zu unterdrücken.
Jesper Juul

_______________

Bücher sind Schiffe, welche die weiten Meere der Zeit durcheilen.
Francis Bacon

_______________

Wenn eine Tür des Glücks zugeschlagen ist, öffnet sich eine andere. Aber oft sehen wir so lange auf die geschlossene Tür, dass wir nicht bemerken, welche andere Tür sich für uns geöffnet hat.
Helen Keller

_______________

Niemand kann Dir ein Minderwertigkeitsgefühl einreden ohne Deine Einwilligung.
Helena Roseveld

_______________

Weisheit bekommen wir nicht geschenkt; wir müssen sie entdecken, nach einer Reise, die niemand uns abnehmen oder ersparen kann.
Marcel Proust

_______________

Erlaube anderen nicht, dass sie Löcher in Deine Träume brennen.
Elsa Joy Baily

_______________

Alles, was Du sagts, soll wahr sein - aber nicht alles, was wahr ist, sollte gesagt werden.
Voltaire

_______________

Kleine Taten, sie man ausführt, sind besser als große, die man plant.
George C. Marschall

_______________

Du kannst Dein Leben nicht verlängern.
Du kannst Dein Leben nicht verbreitern.
Du kannst Dein Leben nur vertiefen.
GorchFock

_______________

Sehnsucht
Es schienen so golden die Sterne,
am Fenster ich einsam stand
und hörte aus weiter Ferne
ein Posthorn im stillen Land.
Das Herz mir im Leibe entbrennte,
da hab’ ich mir heimlich gedacht:
Ach, wer da mitreisen könnte
in der prächtigen Sommernacht!

Zwei junge Gesellen gingen
vorüber am Bergeshang,
ich hörte im Wandern sie singen
die stille Gegend entlang:
Von schwindelnden Felsenschlüften,
wo die Wälder rauschen so sacht,
von Quellen, die von den Klüften
sich stürzen in Waldesnacht.

Sie sangen von Marmorbildern,
von Gärten, die überm Gestein
in dämmernden Lauben verwildern,
Palästen im Mondenschein,
wo die Mädchen am Fenster lauschen,
wann der Lauten Klang erwacht,
und die Brunnen verschlafen rauschen
in der prächtigen Sommernacht.
Joseph Freiherr von Eichendorff
_______________

Das einzige, was noch schwieriger ist, als ein geordnetes Leben zu führen: es anderen nicht aufzuzwingen.
Marcel Proust
_______________

Es ist leichter, starke Kinder zu produzieren, als gebrochene Erwachsene zu reparieren!
Frederick Douglas

_______________

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Deine Worte
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Deine Handlungen
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Deine Gewohnheiten
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal
Weisheit aus dem Judentum Talmud
_______________

Wenn Du nur tust, was Du immer getan hast, wirst Du auch nur das bekommen, was Du immer bekommen hast!
Henry Ford
_______________

Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg!
Laozi
_______________

Glück ist ein Parfüm, das Du nicht auf andere sprühen kannst, ohne selbst ein paar Tropfen abzubekommen.
Ralph Waldo Emerson
_______________

Das Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt.
Albert Schweitzer
_______________

INichts ist mächtiger, als eine Idee, deren Zeit gekommen ist!
Victor Hugo
______________

Wenn ein Mann zurückweicht, weicht er zurück. Eine Frau weicht nur zurück, um Anlauf zu nehmen.
Zsa Zsa Gabor
________________

Eine gute Bindung braucht keinen Knoten.
Lao Tse
_______________

Es gehört mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben!
Friedrich Hebbel
_______________

Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele
Picasso
_______________

Leben ist das, was Dir passiert, während Du dabei bist, andere Pläne zu schmieden.
John Lennon
_______________

Es gibt nicht den einen Schlüssel zum Glück, es ist eher ein Rezept mit mehreren verschiedenen Zutaten
Ed Diener (Glücksforscher)
_______________

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das was er schon ist.
Henry Ford
_______________

Jedes Problem durchläuft bis zu seiner Anerkennung drei Stufen:
In der ersten wird es lächerlich gemacht, in der zweiten bekämpft, in der dritten gilt es als selbstverständlich.
Arthur Schopenhauer
______________

Ziehende Landschaft
Man muß weggehen können und doch sein wie ein Baum;
als bliebe die Wurzel im Boden, als zöge die Landschaft und wir ständen fest.
Man muß den Atem anhalten,
bis der Wind nachläßt
und die fremde Luft um uns zu kreisen beginnt,
bis das Spiel von Licht und Schatten,
von Grün und Blau,
die alten Muster zeigt
und wir zuhause sind,
wo es auch sei,
und niedersitzen können und uns anlehnen,
als sei es an das Grab unserer Mutter.
Hilde Domin
______________

Mein Geschlecht zittert wie ein Vögelchen unter dem Griff Deines Blickes.
Deine Hände, eine zärtliche Brise aufmeinem Leib. All meine Wachen fliehn.
Du öffnest die letzte Tür. Ich bin so erschrocken vor Glück dass aller Schlaf dünn wird wie ein zerschlissenes Tuch.
Hilde Domin
______________

Wenn ich vergehe wird die Sonne weiter brennen.
Die Weltkörper werden sich bewegen nach ihren Gesetzen um einen Mittelpunkt den keiner kennt.
Süß duften wird immer der Flieder, weiße Blitze ausstrahlen der Schnee.
Wenn ich fortgehe von unserer vergesslichen Erde wirst Du mein Wort ein Weilchen für mich sprechen?
Hilde Domin
______________

Wer es könnte die Welt hochwerfen, dass der Wind hindurchfährt.
Hilde Domin
______________

Sommer
Sieh, wie sie leuchtet
Wie sie üppig steht
Die Rose
Welch satter Duft zu dir hinüberweht!
Doch loseNur haftet ihre Pracht
Streift deine Lust sie
Hältst du über Nacht
Die welken Blätter in der heissen Hand
Sie hatte einst den jungen Mai gekannt
Und muss dem stillen Sommer nun gewähren
Hörst du das Rauschen goldener Ähren?
Es geht der Sommer über's Land
Thekla Lingen
______________

Rufe nicht
Lege den Finger auf den Mund
Rufe nicht.
Bleibe stehen am Wegrand.
Vielleicht solltest Du Dich hinlegen in den Staub.
Dann siehst Du den Himmel und bist eins mit der Straße,
und wer sich umdreht nach Dir kann gehen
als lasse er niemand zurück.
Es geht sich leichter fort, wenn Du liegst als wenn Du stehst,
wenn Du schweigst als wenn Du rufst.
Sieh die Wolken ziehn.
Sei bescheiden, halte nichts fest.
Sie lösen sich auf.
Auch Du wirst nicht dauern.
es lohnt sich nicht Angst zu haben vor Verlassenheit,
wenn schon der Wind steigt, der die Sonne verweht.
Hilde Domin
______________

Signal
Eine Möwe rosa im Abendlicht
helles Signal über der Bucht.
Wir sehen uns an.
Die Gräser geben sich
zärtliche Zeichen im Wind.
Sind wir deutlicher?
Alle weißen Blüten
saugen einen Vorrat von Sonne
gegen die Nacht.
Aber wir?
Hilde Domin
______________

Wenn man die Fragen lebt, lebt man vielleicht allmählich, ohne es zu merken, eines Tages in die Antworten hinein.
Rainer Maria Rilke
______________

Ich kann mir kein besseres Leben vorstellen,
als eines, das der glühenden Begeisterung für eine Sache gilt.
Unsere Welt, so voll von Möglichkeiten, ist und bleibt das Ergebnis der Anstrengungen, die wir,
ihre Bewohner, ihr zukommen lassen.
Gioconda Belli aus Verteidigung des Glücks
______________

Zu wissen, was gut ist, ist nicht gut genug, man muss es auch lieben. Die Güte zu lieben ist nicht genug, man muss sie auch mit Begeisterung praktizieren.
Kunfuzius
______________

Es gibt Menschen, die den ganzen Tag arbeiten, andere, die den ganzen Tag träumen und schließlich diejenigen, die eine Stunde träumen, die Ärmel hochkrempeln und sich ihre Träume erfüllen.
Steve Ross
______________

Wer nichts über Glück weiß, kann es auch nicht finden.
Wer hingegen viel über Glück weiß, kann es sogar trainieren.
(Manfred Spitzer)
______________

Dass uns eine Sache fehlt, sollte uns nicht davon abhalten, alles andere in vollen Zügen zu genießen!
Jane Austen
______________

Es gehört mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben.
F. Hebbel
______________

Zwischen Reiz und Reaktion gibt es einen Raum: Dort kann Begegnung stattfinden
Zwischen Reiz und Reaktion gibt es einen Raum: Dort findet Heilung und Entwicklung statt.
Zwischen Richtig und Falsch gibt es einen Ort: Dort werden wir uns begegnen.
Dschad ad-Din al-Rumi
______________

Ich weiß nicht ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muß anders werden, wenn es besser werden soll.
Georg Christoph Lichtenberg
______________

Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir weggehen.
Albert Schweitzer
______________

Wer einen Engel sucht und nur auf die Flügel schaut, könnte eine Gans nach Hause bringen.
Georg Christoph Lichtenberg
______________

Heirate doch einen Archäologen! Je älter du wirst, um so interessanter findet er Dich!
Agatha Christie
______________

Das Glück Deines Lebens hängt von der Beschaffenheit Deiner Gedanken ab.
Marc Aurelius
______________

Nicht müde werden sondern dem Wunder leise wie einem Vogel die Hand hinhalten.
Hilde Domin
______________

Leben ist Wandlung, jedes ich sucht ein Du. Jeder sucht seine Zukunft.
Kurt Tucholsky
______________

Ich richte mir ein Zimmer ein in der Luft unter den Akrobaten und Vögeln:
Mein Bett auf dem Trapez des Gefühls wie ein Nest im Wind auf der äußersten Spitze des Zweiges.
Ich kaufe mir eine Decke ausder zartesten Wolle der sanft gescheitelten Schafe die im Mondlicht wie schimmernde Wolken über die feste Erde ziehen.
Ich schließe die Augen und hülle mich ein in das Vlies der verläßlichen Tiere.
Ich will den Sand unter den kleinen Hufen spüren und das Klicken des Riegels hören, der die Stalltür am Abend schließt.
Aber ich liege in Vogelfedern, hoch ins Leere gewiegt.
Mir schwindelt.
Ich schlafe nicht ein. Meine Hand greift nach einem Halt und findet nur eine Rose als Stütze.
Hilde Domin (1909 bis 2006)
______________

Mondnacht
Es war, als hätt' der Himmel die Erde geküsst, dass sie im Blütenschimmer von ihm nur träumen müsst.
Die Luft ging durch die Felder, die Ähren wogten sacht, es rauschten leis' die Wälder so sternklar war die Nacht.
Und meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, flog durch die stillen Lande, als flöge sie nach Haus.
Joseph von Eichendorff
______________

Auch aus Steinen, die in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.
Johann Wolfgang von Goethe
______________

Um fremden Wert willig und frei anzuerkennen und gelten zu lassen, muß man eigenen haben.
Arthur Schopenhauer
______________

Ja, es ist möglich, das eigene Leben zu einem Kunstwerk der Freude zu formen.
Ja, es ist möglich, seine tiefsten Herzenswünsche als Erfahrung zu erleben.
Ja, es ist möglich, in jedem Augenblick des Lebens eine Kehrtwendung zu machen.
Eine Wendung hin zu sich selbst und zu dem Himmelreich - dem unendlichen Potenzial in uns. Ja, das ist möglich.
(Rainer Maria Rilke)
______________

Unaufhaltsam Das eigene Wort wer holt es zurück, das lebendige eben noch ungesprochene Wort?
Wo das Wort vorbeifliegt verdorren die Gräser, werden die Blätter gelb, fällt Schnee.
Ein Vogel käme dir wieder, nicht dein Wort, das eben noch ungesagte, in deinen Mund.
Du schickst andere Worte hintendrein. Worte mit bunten, weichen Federn.
Das Wort ist schneller, das schwarze Wort.
Es kommt immer an, es hört nichts auf anzukommen.
Besser ein Messer als ein Wort.
Ein Messer kann stumpf sein, ein Messer trifft oft am Herzen vorbei.
Nicht das Wort. Am Ende ist das Wort, immer am Ende das Wort.
Hilde Domin
______________