Hypnose

Was ist Hypnose eigentlich?
Es ist sozusagen wie ein Sammelbegriff für verschiedene Techniken. Vielleicht kann man sich vorstellen dass in einer Art Trance die Wahrnehmung eine sehr tief gehende Wahrnehmung ist. In diesem TranceZustand gibt es ein eher eingeschränktes Bewusstsein, dafür aber ein wesentlich höheres Unterbewusstsein. Um es vielleicht mal ganz vereinfacht zu formulieren, je weniger wir abgelenkt sind durch unsere Sinneswahrnehmungen auf der Bewusstseinsebene umso intensiver kann das Unterbewusstsein angesprochen werden. D.h., dass zum Beispiel der Text, den ich dann höre auch tiefer greifen kann. Und jeder Mensch wird die Hypnose anders oder unterschiedlich erleben. Ich persönlich nutze keinen Pendel und nutze eher eine leichte Trance. Manchmal hilft es schon in einem leichten TranceZustand ein Gespräch zu führen. Für die Hypnose ist es wichtig, erst einmal ein ausführliches Anamnesegespräch zu führen. 
Es gibt verschiedene Trance-Arten:

Wachtrance= Ich bekomme alles genau mit, kann jederzeit interagieren, ich kann mich bewegen und Fragen beantworten oder mich mit dem Hypnotiseur unterhalten.

Entspannungstrance= Hier geht es tatsächlich eher um einen körperlich sehr entspannenden Zustand, das Bewusstsein muss weder eingeschränkt sein noch muss es sich irgendwie verändern.

Interaktive Trance= In diesem Zustand kann der Klient nicht nur Suggestionen empfangen sondern auch mit der Hypnotiseurin im Gespräch bleiben. Im Trancezustand kann auf Informationen zugegriffen werden, die der Klient oder die Klientin im normalen Alltagszustand nicht unbedingt zur Verfügung hat. Man kann hier davon sprechen, dass die innere Weisheit aktiver ist und zugänglicher ist. Also die innere Weisheit oder das innere Wissen oder das Unbewusste.

Körperorientierte Trance= Hier kommt es nicht zu Bewusstseinsveränderungen, aber mit Hilfe der Trance kann hier beispielsweise das Schmerzempfinden oder auch die Steuerung einzelner Muskelgruppen und vieles mehr beeinflusst werden.

Somnambolismus= Ähnlich einem schlafwandlerischen Zustand. Z.B. kann die Schmerzwahrnehmung herab gesetzt sein.

Therapeutische Trance= eine sehr sanfte und sehr häufig angewandte Trance, die die Rechte Hemisphäre anspricht und dort Verhaltensänderungen bewirken kann. Wird häufig eingesetzt bei Veränderungen des Rauchens, des Essen, bei Ängsten und auch bei Zwängen und Denkmustern.

Es gibt viele Menschen, die eher glauben, dass eine Trance nur dann gut wirke, wenn sie sehr tief ist. Nachhaltige Veränderungen sind aber eher durch eine sanfte Trance möglich.

Jeder Mensch reagiert unterschiedlich auf die Trance und das Tranceempfinden, deshalb auch hier, es gibt nicht die eine die richtige Trance. Ich schaue deshalb individuell was genau passend ist.

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.